Gebührenzahler bestätigen: „Mein Beitrag zahlt sich aus“

Die GIS startet die seit Dezember 2019 vorbereitete Werbekampagne, die aufgrund der Covid19-Ausnahmesituation zusätzliche Relevanz bekommen hat. Ab sofort kommen Seher und Hörer zu Wort. Sie sprechen über den persönlichen und zugleich gesellschaftlichen Mehrwert der Rundfunkgebühren, der besonders jetzt während der Corona-Krise in den Vordergrund rückt.

„Die Mehrheit der Bevölkerung weiß um die Sinnhaftigkeit der Rundfunkgebühren und leistet sie in diesem Sinne. Diese Mitbürgerinnen und Mitbürger wollen wir in der von ihnen übernommenen Verantwortung für öffentlich-rechtliche Qualität bestätigen und mit der neuen Werbelinie Danke sagen. Gleichzeitig zeigen wir auf, was alles durch ihren Beitrag ermöglicht wird“, sagt Harald Kräuter, Geschäftsführer der GIS.

Während der aktuellen Corona-Krise wird einmal mehr deutlich, wie wichtig die Arbeit der GIS ist. Denn sie trägt dazu bei, dass der ORF aus einer stabilen und unabhängigen Finanzierung heraus rasch auf aktuelle Situationen reagieren kann und seinem öffentlichen Auftrag gerade auch in Krisensituationen in vollem Umfang nachkommen kann.

 

Gebührenzahler sprechen selbst als Testimonials

In der neuen GIS-Kampagne spiegelt sich die ganze Bandbreite des öffentlich-rechtlichen Angebotes. Neben der unabhängigen Berichterstattung sind für die Menschen gerade in unsicheren Zeiten auch spannende Dokumentationen, Sport in allen Facetten sowie viele Stunden Unterhaltung und Kultur wichtig. „Als wir die Kampagne letztes Jahr entwickelt haben, konnten wir nicht ahnen, dass die Aussagen durch die Krise so an Tagesaktualität gewinnen würden. Und wie klar sie die Notwendigkeit der Programmentgelte aufzeigen“, erklärt Kräuter.

Nach dem „Warum“ der Beitragszahlung steht nun das „Wofür“ im Mittelpunkt. Kräuter: „Es geht dabei um weit mehr als einen persönlichen Nutzen. Es geht, und das zeigt sich gerade in Krisenzeiten besonders deutlich, um einen gesamtgesellschaftlichen Mehrwert.“  In der Verantwortung der GIS liege es, dies zu ermöglichen.

 

dwb als neuer Agenturpartner

Anfang September 2019 lud die GIS in einem Vergabeverfahren zur Agenturauswahl. Nach einem Screening wurden sechs Agenturen zu einer zweistufigen Wettbewerbspräsentation geladen. Schließlich überzeugte donnerwetterblitz (dwb) mit diesem Gesamtkonzept, Gebührenzahler vor die Kamera zu bitten. Im Dezember 2019 starteten die Arbeiten mit der Einladung an Gebührenzahler als Testimonials und auch mit ihren Überlegungen an der Kampagne teilzunehmen.

„Die Strategien und kreativen Konzepte, aber auch der persönliche Auftritt des Agenturteams rund um Strategen Thomas Schmidbauer, CD Andreas Eisenwagen und Raffaele Arturo haben die letzten Punkte für unsere Entscheidung gegeben“, erläutert Kräuter: „Das ist für mein Team und mich persönlich essenziell. Diese gute Chemie fördert die Zusammenarbeit, generiert steigende Ergebnisse und auf genau diesen gemeinsamen Kurs werden wir nun setzen.“

Im dwb-Team ist die Freude in diesen Tagen enorm. Die Kreativagentur arbeitet seit Mitte Dezember 2019 an der Umsetzung ihrer Ideen. „Die ohnehin schon komplexen Zusammenhänge dieser kommunikativen Aufgabe setzen wir aktuell mit Bedacht auf die notwenige Sensibilität in und für unsere Gesellschaft um“, berichtet Raffaele Arturo, Geschäftsführer der Pitch-Siegeragentur dwb.